Über die Grenzen / Kunst & Fuge

Veröffentlicht am

Seit Jahrhunderten denken Menschen über Fragen der Begrenzungen nach:
Woher kommen wir – wohin gehen wir? Welche Begrenzungen im Innen und Außen sind uns auferlegt? Was passiert, wenn diese überschritten oder gebrochen werden? Warum fühlen wir uns – obwohl wir heute über so viele Freiheiten wie nie zuvor verfügen – oft begrenzt, überfordert und gefangen? Gibt es Grenzen oder Grenzerfahrungen, die alle Menschen verbinden? Kann etwas Trennendem auch etwas Verbindendes innewohnen? Und welche Gefühle kommen auf, wenn viele Begrenzungen und Beschränkungen in kurzer Zeit errichtet und dem täglichen Leben auferlegt werden?

In einer interdisziplinären, einzigartig inszenierten Performance begegnen sich die Tänzerin Laura Tiffany Schmid und die vier Blockflötistinnen des Windcraft-quartet auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen. Die Musik der „Kunst der Fuge“ von Johann Sebastian Bach wird mit eigenen kompositorischen Arbeiten in Beziehung gesetzt um einen Bogen zur heutigen Zeit zu spannen.

Die Vereinigung eines Blockflötenquartetts mit einer Tanzperformance eignet sich hierfür in besonderem Maße: Die Blockflöte fasziniert wie kein anderes Instrument durch ihre Unmittelbarkeit. So ist die Musik, die ihr entströmt doch nicht mehr und nicht weniger als in Klang verwandelter Atem. Auch der Tanz ist eine der ursprünglichsten Kunstformen und seit Urzeiten natürliche Form des menschlichen Ausdrucks. Es ist diese einmalige Kombination, welche die Sinne und Emotionen des Publikums direkt erreicht – der Konzertabend wird zum performativen Erlebnis für alle Sinne!

Weitere Informationen unter https://www.windcraftquartet.com/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden