Vita

Vita Anne-Suse Enßle

Anne-Suse Enßle wurde 1988 in Backnang (Deutschland) geboren.
Im Alter von 8 Jahren begann sie Blockflöte zu spielen und verlor seither nie das Interesse an diesem faszinierenden Instrument.
Von 2007 bis 2014 studierte Anne-Suse Enßle bei Professor Dorothee Oberlinger am Mozarteum in Salzburg mit den Schwerpunkten Instrumentalpädagogik und Konzertfach. Von 2012 bis 2015 studierte sie außerdem an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) bei Professor Carsten Eckert. Sie konnte diese Studien mit Auszeichnung abschließen und wurde dafür im Jahr 2015 mit dem Würdigungspreis der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ausgezeichnet. Zusätzlich studierte sie einige Semester Barockfagott bei Jennifer Harris (MUK Wien).

Anne-Suse Enßle ist neben ihrer solistischen Tätigkeit begeisterte Kammermusikerin. So widmet sie sich im „Duo Enßle-Lamprecht“ (Blfl&Percussion) bereits seit 10 Jahren der Musik des Mittelalters und der Moderne. Die intensive Zusammenarbeit mit KomponistInnen, Projekte zur Vermittlung von Musik, Workshops für Studierende der Komposition sowie ein großes Projekt zum „Mönch von Salzburg“ sind nur einige Tätigkeitsfelder dieser einzigartigen Duokombination. Weiters beschäftigt sie sich im „windcraft-quartet“ mit rein blockflötistischer Kammermusik.

2013 gewann sie den ersten Preis der Moeck/SRP Competition in London und war außerdem Finalistin des „Casinos Austria Rising Star Award“.
Stipendien erhielt sie unter anderem vom Royichi Sasakawa Young Leaders Fellowship Fund, der Universität Mozarteum Salzburg (Leistungsstipendium) und dem PE-Förderkreis Mannheim.
2018 wurde sie mit einem Start-Stipendium des österreichischen Ministeriums für Kunst und Kultur ausgezeichnet.

Sie trat solistisch und als Kammermusikerin bei namhaften Festivals wie der ERPS-Biennale, dem PODIUM-Festival, dem europäischen Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd, den Bad Arolser Barockfestspielen, Innsbruck Barock, dem Bachfest Leipzig, dem Tonlagen-Festival Hellerau, dem Klangspuren-Festival Tirol, dem Dalheimer Sommer und dem Greenwich Early Music Festival auf.
Als Spielerin historischer Fagottinstrumente ist sie gefragtes Orchestermitglied und spielte in dieser Funktion unter anderem bei der Mozartwoche Salzburg und diversen Opernproduktionen („La scuola de’gelosi“ / Kammeroper Wien / Bach-Consort Wien; „Der geliebte Adonis“ / Donaufestwochen im Strudengau).

Jury- und Referentinnentätigkeiten runden ihre beruflichen Aufgaben ab: Sie war unter anderem Jurymitglied beim Nachwuchswettbewerb der ERPS (European Recorder Player Society) in Graz (2016), sowie Dozentin bei den Tagen der Schulmusik in Halle an der Saale (2017) dem ERTA-Kongress 2017 und den Austrian Arts Sessions 2018. Seit März 2018 ist sie Vizepräsidentin der ERPS.

Anne-Suse Enßle unterrichtet eine Blockflötenklasse am Musikum Grödig und als Assistentin für die künstlerische Ausbildung Blockflöte in der Klasse Prof. Carsten Eckert (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien).